Die Akquisition eines Unternehmens muss in den meisten Fällen mit Fremdkapital finanziert werden.  Die Banken setzen hierfür mindestens 15% der Investitionssumme voraus. Die benötigte Eigenkapitalquote hängt jedoch primär von der Höhe der Investition ab. Ebenso ist es ratsam einen höheren Eigenmittelanteil aufzuweisen, um eine geringere Kredithöhe in Anspruch nehmen zu müssen.

Es gilt gut vorbereitet zu sein und die Eigenmittel abrufbar zu haben. Es gilt hier transparent und eine vollständige Auskunft über die eigenen Finanzen zu kommunizieren. Des Weiteren gilt es noch die weiteren Punkte zu erfüllen:

  1. Wachstumschancen des zu übernehmenden Unternehmens darlegen
  2. Unternehmenskennzahlen und Zielvorgaben kommunizieren
  3. Vollständiges Übernahme- und Fortführungskonzept
  4. (Plan-) Gewinn- und Verlustrechnung, (Plan-) Bilanz, Cash-Flow Rechnung

Warum sind wir Ihr richtiger Partner für die Akquisitionsfinanzierung? 

 

Die Gründe für eine Finanzierung können jedoch vielfältig sein und nicht primär in der Übernahme eines Unternehmens begründet sein. Das geplante organische Wachstum oder der Ausbau der eigenen Produktionskapazitäten sind nur zwei der vielen Finanzierungsgründe.

In Zusammenarbeit mit dem bestehenden Management werden wir einen nachvollziehbaren und belastbaren Businessplan erarbeiten. Dieser inkludiert eine Finanz- und Unternehmensplanung, so dass eine passende Finanzierung je nach Zweck und Höhe ausgewählt werden kann. Hierzu unterstützen wir Sie durch den Einsatz unseres Excel-basierten Tools zur Erstellung einer integrierten Finanzplanung, bestehend aus (Plan-) Gewinn- und Verlustrechnung, Bilanzplanung sowie Cash-Flow Planungsrechnung. Aus unserem umfangreichen Erfahrungsschatz durch die Begleitung unterschiedlichster M&A-Projekte können wir Ihnen versichern, dass vor allem Kreditinstitute aber auch anderweitige Geldgeber, bei denen Sie das Fremdkapital beschaffen möchten, eine integrierte Finanzplanung für die kommenden drei Geschäftsjahre als selbstverständlich voraussetzen.

Das jeweilige Kreditinstitut stellt nur eine Option dar. Es gibt darüber hinaus noch Alternativen zur Finanzierung. Gerne erstellen wir Ihnen ein passendes Angebot, so dass Sie Ihre geschäftsmodell-adäquate Finanzierung erhalten.

Zur Strukturierung der Finanzierung einer Akquisition (Akquisitionsfinanzierung) beraten wir Sie unabhängig und zielgerichtet. Welche Optionen bietet der Verkäufer an? Stellt ein Verkäuferdarlehen eine Option dar und welche Liquidität muss zur Finanzierung des operativen Geschäfts für die nächsten Monate vorhanden sein? Durch vergangene, erfolgreich abgewickelte M&A-Projekte können wir Ihnen die bestmögliche Finanzierungslösung anbieten.

Unsere Finanzierungslösungen

 

Die typischen Finanzierungsformen bei mittelständischen Firmenübernahmen sind nachfolgend kurz dargestellt.

  • Eigenkapital

Zahlung des Kaufpreises erfolgt über die unternehmensinternen, freien liquiden Mittel. Es gilt zu beachten, dass genügend liquide Mittel für die weiteren Monate zur Verfügung steht.

  • Kreditfinanzierung über das Kreditinstitut / Förderbank

Mögliche Förderungsprogramme sind zur Akquisitionsfinanzierung zu prüfen.

  • Mezzanine-Kapital

Hybride Finanzierungsart zwischen Eigen- und Fremdkapital zur Stärkung der Eigenkapital-basis.

  • Earn-out

Earn-Out Klauseln definieren einen Anteil des Kaufpreises, der zu einem späteren Zeitpunkt erfolgsabhängig beglichen wird.

  • Verkäuferdarlehen (Vendor Loan)

Der Verkäufer gewährt dem Erwerber ein Darlehen und ermöglicht so oftmals eine höhere Transaktionssumme.

Thorsten Stark
Senior Partner

Kontakt

Lars Stark
Direktor Corporate Finance / M&A

Kontakt

Kreshnik Ramadani
M&A Professional

Kontakt