M&A Boom bei Transaktionen im Gesundheitssektor

M&A im Gesundheitsmarkt

Was macht den Gesundheitssektor aktuell so attraktiv für Investoren?

Der Gesundheitsmarkt ist derzeit sehr gefragt. Wir erleben milliardenschwere Transaktionen und die Bewertungen für die Unternehmen sind auf einem hohen Niveau.

Bedenkt man die historische Sichtweise auf den Sektor, stellt man fest, dass der Gesundheitsmarkt als solides, aber nicht sehr spannendes Investment angesehen wurde. Dies hat sich mit den volatilen Märkten und den unsicheren politischen Rahmenbedingungen verändert. Die Transaktionen im Gesundheitsmarkt finden nicht nur im amerikanischen Raum statt, sondern zusehends auch in Deutschland und Europa.

Was hat sich bei der Wahrnehmung des Gesundheitssektors unter M&A Gesichtspunkten verändert?

Deutschland hat mehrere Milliardentransaktionen gesehen. Da ist zum einen die Übernahme des Klinikbetreibers Rhön durch Fresenius in 2013. Dies war jedoch für Fresenius nur der Startschuss für eine weitere größere Übernahme. Die spanische Gesellschaft Quirónsalud wurde für 5,7 Milliarden EUR übernommen und die Transaktion Ende Januar 2017 abgeschlossen.

Dass nicht nur strategische Investoren aktiv sind, beweisen die zahlreichen Aktivitäten der Private Equity Investoren. Beispielhaft hierfür ist der Deal der Finanzinvestoren Cinven und Bain Capital, die dieses Jahr Stada übernommen haben. Ebenso für eine stolze Milliardensumme.

Das dieser Trend zu großen Deals weiter anhält, ist anzunehmen. Vor einigen Tagen erst hat der PE-Investor Carlyle angekündigt, Alloheim-Betreiber von Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtungen – an Nordic Capital zu veräußern. Als Kaufpreis sollen rund 1,1 Milliarden Euro avisiert sein. Nur ein Beispiel unter vielen. Der starke Kostendruck, die zunehmende Digitalisierung sowie die professionelleren Strukturen treiben diese Entwicklung weiter an.
Ein weiterer Aspekt für die zunehmenden Transaktionen ist die Robustheit des Sektors. Es werden seitens der Investoren auch geringere Renditen getragen. Die zunehmende demographische Entwicklung wird den Markt jedoch noch weiter treiben.

Zudem werden auch Subsektoren immer attraktiver, beispielsweise sei hier der europäische Pflegemarkt genannt. Der in Deutschland vorherrschende Konsolidierungsdruck in einem stark fragmentierten Markt wird zu weiteren Transaktionen führen.

Sie sind Unternehmer im Gesundheitssektor und möchten von dieser Entwicklung profitieren? Ihnen fehlt jedoch der Zugang zu den potentiellen Investoren? Sie benötigen professionelle Unterstützung bei der Unternehmensveräußerung bzw. dem Zukauf von Unternehmen? Gerne bieten wir Ihnen unsere Unterstützung bei der Realisierung Ihrer Vorhaben an. Per E-Mail erreichen Sie uns unter office@starkpartners.de oder per Telefon unter 02150 7058 210.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage